Genese psychologischer Tests

Der Ursprung psychologischer Tests kann in der Psychometrie gesehen werden. Psychometrie steht stellvertretend für alle Versuche, verschiedene Aspekte des Verhaltens zu messen.

Einsatzbereiche

In der Arbeitswelt werden psychologische Tests eingesetzt, um Entscheidungshilfen für die Berufswahl oder für die Wahl des geeignetsten Bewerbers zu treffen.

Die klinische Psychologie arbeitet mit Menschen, die unter psychischen Problemen leiden. Sie verläßt sich auf Tests, die helfen sollen, das Wesen dieser Probleme zu erkennen. Daraus wird die geeignetste Therapiemethode abgeleitet.

Die Schulpsychologie befaßt sich mit der Diagnose und Behandlung von Verhaltensproblemen bei Schulkindern. Diese Probleme entstehen oft durch Lernschwierigkeiten, emotionale Konflikte, soziale Ängste etc. Die psychologischen Tests werden hier eingesetzt, um grundlegende Informationen über die besonderen Stärken und Schwächen bestimmter Schüler zu bekommen und - davon ausgehend - therapeutische Strategien zu entwickeln.

Testformen

Grundsätzlich kann zwischen zwei Formen psychologischer Tests unterschieden werden:

Tests der maximalen Leistung - sie wurden entworfen, um die Fähigkeiten von Menschen zu messen, die bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit gehen und mit aller Kraft versuchen, eine Aufgabe zu bewältigen (Eignungs- und Leistungstests).

Tests der typischen Leistung - diese werden eingesetzt, um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie sich Menschen unter normalen Bedingungen verhalten (Persönlichkeitstests; Interessen und Einstellungstests).

Testtypen

Begabungstests

Die Begabungstests sind so konstruiert, daß sie die Begabung eines Menschen unabhängig von seiner Erfahrung und Bildung messen. Als Beispiel können hier die allgemeinen Intelligenztests angeführt werden (z. B. HAWIE: Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Erwachsene bzw. für Kinder). Hier soll die "reine" Intelligenz ohne Rücksicht auf Erfahrung, Bildung oder Herkunft gewonnen werden.

Leistungstests

Die Leistungstests fragen explizit das erlernte Wissen ab. Diese Tests werden aus Aufgaben zusammengesetzt, die sich aus den Fragestellungen des interessierten Bereiches zusammensetzen. Eine Art des Leistungstests kann in den Prüfungen in der Schule gesehen werden.

Persönlichkeitstests

Persönlichkeitstests zielen auf die Messung des typischen Verhaltens ab. Eine Reihe von psychologischen Tests mißt die allgemein weitverbreitete Gegenüberstellung von Extraversion und Introversion.
Darüber hinaus bieten die projektiven Tests eine weitere Möglichkeit der Messung der Persönlichkeit. Hier werden z. B. Klecksbilder gezeigt und die damit verbundenen Assoziazionen erfaßt (Rorschach-Test).

Interessen und Einstellungstests

Die Interessen- und Einstellungstests sollen ein umfassendes Bild von den ausdrücklichen Vorlieben der Versuchsperson in den verschiedensten Lebensbereichen (Arbeit, Hobbys, andere Freizeitbeschäftigungen) vermitteln. Sie stützen sich meist auf die Selbstbeobachtung. Die Aussagen der Versuchspersonen über ihre Interessen und Hobbys werden beispielsweise mit den typischen Merkmalen bestimmter Berufsgruppen verglichen, um daraus Vorschläge für die Berufswahl herauszuarbeiten.

Intelligenztests

Intelligenztests sind Prüfverfahren zur Bestimmung interindividueller Differenzen im Bereich der menschlichen Intelligenz. Der Prüfling hat in solchen Verfahren eine Reihe verschiedenartiger und unterschiedlich schwerer Aufgaben zu lösen. Dabei erlaubt die Anzahl richtiger Lösungen eine quantitative Bestimmung seines intellektuellen Leistungsniveaus in bezug auf seine Altersgenossen.